Freitag, 15. Oktober 2021

Die Jahreshauptversammlung für 2021

 findet diesmal am 16.10.2021 im Stucksaal des Spankenhofs in Bad Wünnenberg statt.

Beginn 14:00 Uhr

Es gilt 3G-Regel

Die Mitglieder wurden schon durch ein persönliches Anschreiben informiert.


Samstag, 11. September 2021

Neuer Beirat nimmt Arbeit auf

Konstituierende Sitzung des Beirats bei der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Paderborn
Am 7. September 2021 fand im großen Sitzungssaal der Kreisverwaltung die erste Sitzung des frisch gewählten Naturschutzbeirats statt. Der Beirat beschäftigt sich mit vielen Fragen und Vorhaben, die mit dem Natur- und Umweltschutz im Kreis Paderborn zusammenhängen. Neben Bauvorhaben sind dieses auch Landschaftspläne, von denen erstmals in einer Wahlperiode mit den Bereichen der Gemeinde Borchen und den Senneanrainern von Hövelhof bis Bad Lippspringe 2 Planungen erstellt werden. Viel Arbeit für den Beirat, der bei anstehenden Entscheidungen des Kreistages in diesen Bereichen anzuhören ist. Der Beirat besitzt zudem ein Vetorecht, so dass bei streitigen Fragen letztendlich die Bezirksregierung zu entscheiden hat. 

v.l: Dr. Lars Schmidt (Hegensdorf) – Franz Mattenklodt (Salzkotten) – Patrick Büker (Borchen)

Mitglieder der GfN im neuen Beirat
Bei der Besetzung des Beirats ist ein fester Verteilungsschlüssel für die verschiedenen Verbände vorgesehen. Hier stellt die Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt NRW (LNU) e.V. mit 3 direkten Vertreten die größte Gruppe, gefolgt von NABU, BUND und der Landwirtschaft mit jeweils 2 Vertretern, alle anderen stellen einen Vertreter. Insgesamt besteht der Beirat aus 16 direkten Vertretern und der gleichen Zahl an stellvertretenden Beiratsmitgliedern.
Vom Kreistag wurden von der von der LNU vorgeschlagenen Vertreterliste nun erstmals 2 direkte Vertreter und ein stellvertretender Vertreter aus den Reihen unserer Naturschutzgemeinschaft gewählt. Der Vorstand der GfN wünscht Lars, Franz und Patrick eine gute Arbeitsaufnahme und viel Erfolg beim Einsatz zum Schutz der Natur vor unserer Haustüre.

Mittwoch, 28. April 2021

Kleine Bäume - große Wirkung

Den Auftakt zur Rettung alter und gefährdeter Obstsorten im Bürener Land machte kurz nach Ostern der Verkehrsverein Grundsteinheim. Mit viel guter Laune und Maschinenunterstützung wurden 15 Obstbäume alter Sorten wie Martens Sämling und Geheimrat Oldenburg in die teils steinige Erde gebracht. Die Wiese am Trafoturm am Ortsrand Grundsteinheim ist im Eigentum der NRW-Stiftung, die Idee von Beginn an unterstützt hat.

Einige der Bäume tragen keine Namen, sondern Nummern. Es handelt sich um eigens hergestellte Veredelungen mit Reisern sehr alter Bäumen aus dem Raum Marsberg. „Die Bäume sind teilweise noch unbestimmt“, so Claudia Schluckebier, die sich seit Jahren für die Rettung des einmaligen Genmaterials dieser robusten Sorten engagiert.

Im Rahmen des von der EU geförderten Projektes „Alt und Gesund“ sollen in den nächsten beiden Jahren noch möglichst viele dieser Sorten-Schätze gehoben und dauerhaft als wertvolles Kulturgut gesichert werden.

 


 

Bild 1: Auf der Wiese unterhalb des Trafoturms hat der Verkehrsverein Grundsteinheim eine Streuobstwiese mit alten Sorten angelegt.

Samstag, 27. Februar 2021

Gellerts Butterbirne gegen Corona-Blues

 Getreu dem Motto „Und würde morgen die Welt...“ (frei nach Martin Luther) haben wir heute an der Musikantenecke – unter Einhaltung aller Vorschriften – zwei Obstbäume gepflanzt. Auf dem vereinseigenen Halbtrockenrasen bei Hegensdorf mussten in den letzten Jahren viele Dornenbüsche weichen, um Platz zu machen für Wacholder, Enzian und Zauneidechse.

Im Herbst konnten dann die letzten Reste des alten Eisenzauns komplett entfernt werden. Zwei Obstbäume robuster alter Sorten runden die Instandsetzung der Wintersaison ab. Der Spaten knirschte mehrfach, bis wir zwei gute Stellen gefunden hatten.

Sobald das Wetter besser und die Stimmung entspannt ist, noch im ersten Halbjahr 2021, werden wir eine Führung zum Kleinod in der Hegensdorfer Flur anbieten, die rechtzeitig unter Aktuelles angekündigt wird.

 


Die Pflanzlöcher wurden dem Fels abgerungen, dann stehen die beiden neuen Hochstämme an der Musikantenecke 

 


Als Starthilfe für den zart besaiteten Baum aus der Lippeniederung gibt’s humose, steinfreie Erde. Pflanzschnitt, Pfahl, Anbindung und Verbissschutz runden die Jugendpflege ab.

Dienstag, 29. Dezember 2020

Ein frohes neues Jahr

 


Haus am Kump – Denkmalschutzarbeiten

Im Zuge des Abrisses und Neubaus des Nachbargebäudes wurden an unserem Haus verschiedene Mängel am Fachwerk der bisher nicht von außen zugänglichen Außenwand festgestellt. In Abstimmung mit der unteren Denkmalbehörde der Stadt Bad Wünnenberg und der LWL Denkmalpflege, Münster, konnten im Zuge des Wiederaufbaus die notwendigsten Arbeiten durchgeführt werden.

Da bereits an einigen Stellen das Fachwerk durch Schädlingsbefall abgängig war, wurde in einem kurzfristig anberaumten Ortstermin mit den Denkmalschutzexperten vereinbart, dass in diesen Bereichen das Schadholz entfernt und durch Ziegelmauerwerk ersetzt wird. Dabei wurden auch die vorhandenen Lehmziegel ersetzt. Das Fachwerk im Giebel wurde verstärkt und komplett zum Nachbarhaus hin mit Holzbrettern verschalt. Zwischen dem Neubau und unserem Haus wurde zudem eine 15-20 cm starke Isolierung aus Steinwolle angebracht.


 

Zu unseren Lasten gingen dabei nur die reinen Sanierungsarbeiten an unserem Haus. Die Arbeiten sind noch nicht angeschlossen, jedoch werden hier nur noch (hoffentlich) kleinere Arbeiten am Dach und den Übergängen im Rahmen der beantragten und genehmigten Maßnahmen stattfinden.

Die bisherigen Kosten konnten durch die veränderte und weniger aufwendige Sanierung etwas verringert werden, so dass wir auch innerhalb des vorgesehenen Budgets die noch vorzunehmenden Arbeiten in 2021 durchführen können. Bisher sind insgesamt knapp 10.000 € investiert worden, von denen 50 % im Rahmen der Denkmalförderung von der Stadt Bad Wünnenberg bzw. dem Land NRW übernommen werden.

Wird sind der Stadtverwaltung und Herrn Brokmann vom LWL Münster für das Zustandekommen der kurzfristig anberaumten Ortstermine und die sehr zügige und kompetente Bearbeitung verbunden mit der damit verbundenen Unterstützung dieser ungeplanten Baumaßnahme unseres Vereins sehr dankbar.

 



 

Montag, 26. Oktober 2020

Arbeitseinsätze Winter 2021

 Hubert Köhler, Christian Finke und ich haben folgende Arbeitseinsätze geplant:


 Liebe Vereinsmitglieder,

bedingt durch die Corona Pandemie können vorläufig keine Arbeitseinsätze stattfinden.

Allerdings wollen wir im Februar versuchen doch noch 2 Termine wahrzunehmen.

Geplant ist der 6 und 20 Februar 2021.

Am 06.02.2021 sollen am Sternliedsberg Pflegemaßnahmen stattfinden.

Der 20.02.2021 ist ein Ausweich/Reserve-Termin.

Für den Einsatz  Sternliedsberg ist festes  Schuhwerk, Handschuhe, Astkneifer, Gartenschere und Forke mitzubringen..

 Alle Termine im Februar sind gestrichen

Beginn ist immer um 9 Uhr.

Für Verpflegung wird gesorgt.

Samstag, 24. Oktober 2020

Fledermausschutz an Gebäuden

Die GfN unterstützt den Artenschutz für Fledermäuse an Gebäuden. Mitglieder, die ein Haus sanieren oder umbauen und dabei Quartiere für gefährdete Fledermausarten schaffen oder erhalten, können von der GfN eine Unterstützung erhalten. Gefördert werden Projekte nach Einzelfallprüfung im Umfang bis zu 200 € pro Vorhaben. Dafür können beispielsweise Einbaukästen für Fassaden (auch geeignet für Wärmedämmverbundsystem) und Aufputzkästen an bestehenden Gebäuden eingesetzt werden. Formlose Anträge auf Förderung der Materialkosten mit einer kurzen Beschreibung des Vorhabens bitte per e-mail an info@gfnev.de.


 

Sonntag, 11. Oktober 2020

Aufräumarbeiten auf der Musikantenecke

Am 2 Oktober haben wir unseren ersten Arbeitseinsatz an der Musikantenecke durchgeführt. Ziel war es, die Stahlpfähle mit den Betonfundamenten auszugraben und fachgerecht zu entsorgen. Der Beton sollte nicht als Altlast im Boden verbleiben. Wir nutzten dazu einen Bagger sowie für den Transport einen Radlader.
Innerhalb von 3 Stunden waren die Arbeiten erledigt. Die Stahlpfosten wurden per Winkelschleifer von Fundament getrennt und separat entsorgt. Ca. 6 Tonnen Beton wurden verladen. Die entstandenen Löcher wurden wieder vom Baggerfahrer verfüllt.

 Dank gilt unserem Nachbarn Johannes Kluthe, der uns die Genehmigung erteilte, von seinem Gelände aus zu baggern und als Ausfahrt zu nutzen.
 


Donnerstag, 3. September 2020

Schlagopfer an Windenergieanlagen

Kreis Paderborn negativer Spitzenreiter bei Rotmilanen

Eine Auswertung von bundesweiten Schlagopferfunden vom Rotmilan zeigt, dass der Kreis Paderborn in den letzten Jahren an der Spitze steht, ein negativer Rekord.

Der Rotmilan ist nach dem Mäusebussard der Greifvogel der am häufigsten mit Windkraftanlagen kollidiert. Im Kreis Paderborn ist der Rotmilan besonders häufig sowohl als Gast- als auch als Brutvogel anzutreffen, weil er besonders im Südkreis ein attraktives Habitat vorfindet.

Dies führte in der Vergangenheit immer wieder zu Totfunden in der Nähe von Windkraftanlagen die auf eine Kollision zurückzuführen sind. Die staatliche Vogelschutzwarte Brandenburg sammelt Meldungen aller Kollisionen von Vögeln und Fledermäusen in der sog. Dürr-Liste und stellt eine Übersicht im Internet sowie für wissenschaftliche Zwecke zur Verfügung.

 


 Aktuell sind darin für den Rotmilan bundesweit 532 Funde beginnend mit Fällen aus Brandenburg im Jahr 1995 verzeichnet. Wir haben uns diese öffentlich zugänglichen Zahlen angeschaut. Eine genaue Betrachtung nach Landkreisen zeigt den Kreis Paderborn bei den Fundzahlen bundesweit seit Beginn der Erhebung auf dem dritten Platz. Aus verschiedenen Gründen wie unterschiedlichem Ausbau der Windkraft sind es allerdings die aktuellen Zahlen, die einen besorgniserregenden Trend erkennen lassen. Wertet man nur die Fundzahlen ab 2012 bis 2019 aus - aktuellere liegen noch nicht vor, so ist der Kreis Paderborn gemeinsam mit dem Vogelsbergkreis an der negativen Spitze und ab dem Jahr darauf alleiniger negativer Spitzenreiter.

 


Bei den Zahlen der Dürr-Liste spielen Erfassungsintensität und Meldebereitschaft eine große Rolle. So kann es sich bei einigen der Meldungen um Funde handeln, die bei systematischen Suchen im Rahmen wissenschaftlicher Arbeiten gemacht wurden. Im Kreis Paderborn haben solche nicht stattgefunden bzw. es ist nichts darüber bekannt, es handelt sich fast ausschließlich um Zufallsfunde oder zufällige Beobachtungen von Kollisionen. Bekannt ist aus anderen Landkreisen, dass die dortige Naturschutzbehörde aktiv Funde an die Dürr-Liste meldet. Auch dies ist im Kreis Paderborn nicht geschehen bzw. nicht bekannt. Daher werden erst in letzter Zeit die uns im Kreisgebiet bekannt gewordenen Fälle geprüft, dokumentiert und an die Dürr-Liste gemeldet. Die folgende Grafik aus den Jahren 2018 und 2019 zeigt eindrücklich wie konfliktbelastet der Kreis Paderborn ist.

Die Jahreshauptversammlung für 2021

 findet diesmal am 16.10.2021 im Stucksaal des Spankenhofs in Bad Wünnenberg statt. Beginn 14:00 Uhr Es gilt 3G-Regel Die Mitglieder wurden ...